Stefan Heine


Stefan Heine, geboren 1969 in Eckernförde, ist deutscher Rätselmacher. Vor zehn Jahren rief er die Deutsche Sudokumeisterschaft ins Leben und trainiert nun, nachdem er selbst für die Weltmeisterschaft Aufgaben erstellte, das deutsche Team bei internationalen Ausscheidun-gen. In diesem Jahr wurde Deutschland Vizeweltmeister; 2010 und 2011 wurde der erste Platz erreicht. Seit 2006 ist Heine selbst Verleger und gibt die Reihe „Heines Rätselbiblio-thek“ heraus, die inzwischen 38 Bände umfasst. Er lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Hamburg.

Besuchen Sie auch die Internetseite von Stefan Heine
Schauen Sie auch auf der Facebookseite von Stefan Heine vorbei

 
Foto © Olivier Favre  
   
   

Stefan Heine im Interview


Mit „Sudoku schwierig bis extrem“, „Logikrätsel für kluge Köpfe“ und „Rätselmix Worträtsel kreuz und quer“ erscheinen gleich drei neue Hefte bei PMV. Worauf darf sich der Rätsler freuen?
Auf ausgesucht schöne Rätsel in kompakten Heften zu einem tollen Preis! Wir haben uns bei der Entwicklung sehr viel Zeit gelassen, um dem Rätselpublikum noch mehr zu bieten, als es bisher kennt.

Sind die Magazine eher für den erfahrenen Rater oder auch für Einsteiger geeignet?
Das ist ganz unterschiedlich. Der Rätselmix besticht durch eine große Vielfalt beliebter Wort- und Kreuzworträtsel und genauso breit ist der Fächer der Schwierigkeitsstufen. Das Sudokuheft heißt „schwierig bis extrem“, spricht also eher all jene an, die nicht zum ersten Mal ein Sudoku unter dem Bleistift haben. Logische Rätsel erleben gerade einen ganz enormen Boom und das zu Recht. In diesem Heft findet jeder schnell seine Lieblinge!

Welche Herausforderungen erwarten den Rätselfreund in den neuen Heften?
Ich hoffe, dass sich jeder sofort wohl und zu Hause fühlt in den Heften. Die richtig harten Nüsse müssen immer auch Spaß bringen. Man sollte als stolzer, strahlender Sieger vom Platz gehen und sich nicht so gerade eben durch ein eintöniges ermüdendes Rätsel gequält haben. Eher leichte oder mittelschwere Aufgaben für das kleine Rätsel zwischendurch dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Ihr Beruf ist Rätselmacher. Wurde eins Ihrer Rätsel auch mal nicht gelöst, weil es zu schwer war?
Das passiert ständig! Ich bin bekannt für schwere und sehr schwere Rätsel, die Spaß machen und einem nicht die Laune verderben. Einmal allerdings habe ich es wohl ein bisschen übertrieben und das allerletzte Rätsel einer deutschen Meisterschaft so schwer gemacht, dass nur einer der sechs Finalisten es komplett lösen konnte.

Wie lange brauchen Sie, um ein anspruchsvolles Rätsel zu bauen?
Das ist wirklich sehr unterschiedlich. Manchmal reicht ein Geistesblitz, eine tolle Idee oder beides und nach nicht einmal einer Stunde sitze ich voller Stolz vor einem besonderen Rätsel. Mitunter habe ich aber auch schon tagelang getüftelt, probiert und immer wieder neu begonnen, nur um nach einer Woche einsehen zu müssen, auf dem Holzweg gewesen zu sein.

Sudokus sind Ihre besondere Leidenschaft. Mit Ihrem Team haben Sie schon zwei Mal die Sudoku-WM gewonnen. Wie wird man zum „Jogi Löw des Sudoku“?
Ich habe vor zehn Jahren die Deutschen Sudokumeisterschaften ins Leben gerufen und bin seitdem für die Erstellung der Rätsel verantwortlich. Als Mitglied im Verein „Logic Masters“, dem offiziellen deutschen Vertreter in der WPF (World Puzzle Federation) und Ausrichter der Weltmeisterschaften, wurde ich zum Team-Captain und versuche seitdem jedes Jahr möglichst viel dazu beizutragen, dass Deutschland auch im Sudoku Weltmeister wird.

Rätseln wird auch als Gehirnjogging bezeichnet. Lässt sich die Intelligenz tatsächlich mit Logikrätseln steigern?
Das ist umstritten. Das Gehirn zu trainieren, fit zu halten und zu beschäftigen führt auch nicht automatisch zu einem höheren IQ. Beschäftigt man sich allerdings ausgiebig mit Rätseln, die den Aufgaben eines Intelligenztestes verwandt sind, führt dies mit Sicherheit zu einem besseren Abschneiden bei einem IQ-Test.

Welches ist Ihr persönliches Lieblingsrätsel? Und warum?
Ich mag es viel zu wissen, liebe das Halbwissen und die skurrilen Details des Lebens. Hieraus ergibt sich öfter als man denkt die Möglichkeit, Dinge zu bewerten, abzuschätzen oder zum Beispiel schwierige Quizfragen anzugehen. Mein Herz allerdings schlägt für die logischen Rätsel, für eine Welt voller klarer Regeln, für die man gar kein Wissen braucht und in der man irgendwann auch das schwerste Rätsel knackt. Momentan löse ich am liebsten „Schiffe versenken“ und möglichst skurrile Sudokuvarianten.

Welche Tipps und Kniffe geben Sie den Lesern mit auf den Weg?
Nicht aufgeben, dranbleiben, aber immer gern auch mal eine Pause einlegen und mit frischem Verstand weitermachen. Man sollte zudem nie voreilig sein und lieber noch einmal überprüfen, ob es nicht doch noch weitere Möglichkeiten gibt. Oft beobachte ich Menschen, die den erstbesten passenden Begriff ins Kreuzworträtsel eintragen oder beim Sudoku vorschnell Zahlen schreiben. Wird ein dadurch entstandener Fehler dann erst nach vielen weiteren Schritten sichtbar, wird es ganz schwer, das Rätsel noch zu Ende zu bringen.